Blaue Bulldoggen

Es gibt Französische Bulldoggen in ganz vielen verschiedenen Farben. Von dunkel-gestromt, gestromt bis Schecke, fawn oder  fawn-Schecke oder red-fawn. Nicht anerkannt von der FCI sind: grau/blau, black & tan, braun und choco. 
Die Farbe blau/grau ist jedoch nicht einfach bloss eine nicht-anerkannte Farbe, sondern ein Gendefekt/Genmutation.
Blau/Grau entsteht durch die Verdünnung des Farbstoffes Melanin, welches bei dunkel-gestromten/ schwarzen  Hunden vorkommt. Die Krankheit nennt sich Farbmutantenalopezie. 
Im Englischen wird hierfür der Begriff Dilution gebraucht. 
Blau/Grau ist also keine Farbe, sondern eine genetische Krankheit!

Seriöse Züchter und alle Züchter der FCI distanzieren sich ganz klar von Blauen Bulldoggen.

Hunde mit Dilution leiden sehr oft an Allergien, trockener Haut, Haarausfall, allgemeine Immunschwäche, Leber- und Nierenschäden

Des Weiteren können Blaue Bulldoggen NIE gültige SKG-Papiere besitzen, da sich die SKG und die  FCI ganz klar gegen diesen Farbschlag ausspricht! Sprich: es ist für seriöse Züchter verboten Blaue Bulldoggen zu züchten!
Wer blaue Bulldoggen "züchtet" und diese als Spezialität anbietet, schadet der Rasse extrem und auch dem einzelnen Hund!! Es gibt allerdings viele "Züchter" - wir nennen sie Vermehrer - die sich auf diese Farbe "spezialisieren" und diese mit "Papieren" verkaufen - das sind keine offiziellen Stammbäume, sondern irgendwelche gefälschten Unterlagen!!
Dasselbe gilt für die Farbe Merle und Blue-Merle!

Es gibt mittlerweile einen DNA-Test, um zu bestimmen, ob der Hund Träger des Dilutions-Gens ist - im deutschen Klub für Französische Bulldoggen ist ein solcher Test Voraussetzung für die Zulassung zur Ankörung

Weitere Informationen:

Foto von der Seite: www.blaue-hunde.de.tl