Weisse Boxer

Die Stammhündin aller Boxer hiess Meta von der Passage 30 und war WEISS! 

Im Jahre 1925 wurde beschlossen, dass weisse Boxer nicht so schön seien wie farbige Boxer und weiss wurde als Fehlfarbe abgestempelt! Man versuchte das Weiss ganz aus dem Rassestandard des Boxers herauszuzüchten. Auch Schecken und weisse Abzeichen sollte es nicht mehr geben. Dies führte aber dazu, dass der Boxer nicht mehr Boxer-typisch aussah und vermehrt immunschwach war. Infolgedessen wurde das Weiss-Gen wieder in die Zucht aufgenommen - Weisse Boxer-Welpen wurden jedoch nach der Geburt sogleich getötet und nicht ins Zuchtbuch eingetragen.
Ende der 70er Jahre wurde in Deutschland ein neues Tierschutzgesetz angenommen, welches besagte, dass Wirbeltiere ohne medizinischen Grund nicht mehr euthanasiert werden dürfen. Der Boxerklub München versuchte dagegen vorzugehen und ersuchte ein Gutachten bei Prof.Dr. Wegner (Tierärztliche Hochschule Hannover), ob es ethisch vertretbar sei von Hundezüchtern zu verlangen Welpen zu euthanasieren aus medizinischen oder genetischen Gründen. Prof. Dr. Wegner erläuterte allerdings, dass das Töten von Welpen aus rein farbformalistischen Gründen zu verurteilen sei und die Weissscheckung beim Boxer sei mit keinen offensichtlichen Missbildungen verknüpft! Seither dürfen weisse Boxer wieder in das Zuchtbuch eingetragen werden, allerdings sind sie immer noch nicht zur Zucht zugelassen. 

Zuweilen wird oft behauptet, dass die weisse Farbe beim Boxer wie beim Dalmatiner mit der Taubhaut genetisch verkoppelt sei. Diese Theorie konnte in mehreren Studien beim Dalmatiner als falsch belegt werden.  Auch bei der Englischen Bulldogge wurden solche Studien durchgeführt mit den gleichen Resultaten.

Es ist an der Zeit diese verrückte Theorien aus der Welt zu schaffen uns stolz auf unsere Weissen Boxer zu sein!
Wir kämpfen dafür, dass Weisse Boxer von der FCI vollumfänglich akzeptiert werden und auch ins Zuchtprogramm aufgenommen werden! Dies würde nämlich der Gesundheit, vor allem der Knochenstärke des Deutschen Boxers ungemein gut tun!

Norwegen hat im Jahr 2018 weisse Boer vollumfänglich zur Zucht zugelassen - der erste Wurf einer weissen Boxerhündin mit einem nicht-weisserbigen Boxer fiel im Sommer 2018 und wurde von der FCI vollumfänglich anerkannt. 

Wer mehr erfahren möchte über weisse Boxer: Hier geht's zum Vortrag der Tierärztin und Richterin des Boxerklubs Münchens über weisse Boxer:
oder unter: Boxernothilfe Deutschland: http://www.boxernothilfe.de/die-farben.html